Hallo von der Ocean Nova!

Vorgestern am 30. November gings los Richtung Antarktis. Erst gabs ein super Fruhestueck im Hotel und dann musste ich das Gepaeck abgeben. Den Rest vom Tag verbrachte ich mit Bee aus Australien in Ushuaia. Zuefaellig liefen wir einem Australischem Paar ueber dem Weg. Fer Mann (Hank) kam gerade aus der Antarktis, die Frau (Eva) war im selben Hostel wie ich. So wie ich waren die beiden auch auf der MV Orlova gebucht und mussten kurzfristig die Plaene aendern. Den ersten Tipp den mir Hank gab war genug Alkohol mitzunehmen da auf seiner Tour bereits alle nach drei Tagen alles aufgebraucht hatten und die Bar am Schiff relativ teuer ist. Kein schlechter Rat! Ich entschied mich fuer 7 jaehrigen Havana Club, einer Flasche Argentinischen Merlot und ein paar Bier.

Am Nachmittag gabs dann noch mal einen Restaurantbesuch und um ca. 3:00 trafen wir die anderen Expiditonsteilnehmer am Hafen und wurden mit einem Bus zum Schiff gebracht wo ich mit Joerg Kabine 403 bezog. Einige Teilnehmer nennen ihn liebevoll „Santa Claus”, und mit seinem weissen Rauschebart sieht er dem Weihnachtsmann auch wirklich sehr aehnlich. Kurz darauf gabs eine kurze Fuehrung durchs Schiff, was nicht lange dauerte, die Ocean Nova ist nicht besonders gross und ich glaube es sind auch nur an die 60 oder 70 Passagiere an Board.
Anschliesend gabs ein Sicherheitsbriefung und die Schiffscrew und das Quark Expeditionsteam wurde vorgestellt. Den Rest vom Tag verbrachte ich wie die meisten anderen in der Panoramalounge um den Beaglekanal anzuschaun. Absolut wunderschoen, ausserdem dauert der Sonnenuntergang hier extrem lange! Nach dem ersten Abendessen verteilte der Schiffsarzt Tabletten gegen Seekrankheit und die meisten zogen sich in ihre Kabinen zurueck.
Ich und ein paar anderen blieben aber noch bis ca. halb zwei in der Lounge und plauderteten mit Pablo, der im Team fuer die historischen Votrage zustaendig ist ueber vergangene Expeditionen. Die Frage die den Expidtionsteilnehmern haeufig gestellt wird ist „Why Antartica?” – Die haeufigste Antwort darauf ist das man den siebten Kontinenent erreichen will – entweder bevor man 30 ist oder 40 etc. Man ist hier wirklich unter lauter Gleichgesinnten!

Gestern gabs dann den ganzen Tag Vortrage, ueber die Voegel die hier so um das Schiff rumkreisen, die Wale die hier so rumschwimmen und Schiffe, die hier so untergingen… Voegel sieht man hier jede Menge, auch Wale wurden schon gesichtet, aber leider habe ich die Buckelwale knapp verpasst. Die Draken Passage war eigentlich ziemlich harmlos und auch die Tabletten haben super gewirkt – ausser dem Effekt das man sehr mueder wird und leicht bei den Vortraegen einschlaeft.

Heute (2. Dezember) wurden wir dann per Lautsprecher informiert das wir den 60 Breitengrad ueberschritten haben! Welcome to Antartica!!!

Danach Fruestueck, das immer recht uepig ist mit jeder Menge Obst und allerlei leckeren Sachen. Gegen Abend sollten wir dann das erste Mal wieder eine Inselgruppe erreichen und es werden bereits Wetten abgeschlossen wann wir die ersten Eisberge sehen!

Das wars fuer den Moment!

Sent to you over a satellite phone using GMN’s XGate software.
Please be kind and keep your replies short

News aus Antartica!

Am 3. Dezember war es so weit – die ersten Eisberge gabs um 19:30. Ich lag mit meiner Schaetzung genau richtig, nur leider hatte ich mich um einen Tagverschaetzt, meine Uhr hatte den 31isten mitgenommen und so war ich einen Tag hinten… Am 4. Dezember war am Morgen eine Landung am Brown Bluff geplant, der Antartktischen Halbinsel. Man wird ca. eine halbe Stunde bevor die Zodiacsablegen informiert und dann heisst es warm anziehen (ein paar Schichten warme Kleidung und Gummiestiefel) und zum Deck 3 kommen. Zuerst haben wirdort eine halbe Stunde gewartet – eine ziemliche Schwitzerei wenn man bedenkt das man fuer die Antarktis angezogen ist und am warmen Schiffrumsteht. Dann wurde der Landetermin einige Male verschoben und schlieslich wegen zu viel Wind abgesagt.

Schade! Die erste kontinetale Landung fiel ins Wasser. Sprichwoertlich – denn bei der Testlandung des Expeditionsteams ging auch eine 4000 Dollarteure Fotoausruestung des Leiters veloren. Der das aber mit ziemlich viel Humor nahm. Wir machten uns also auf dem Weg nach Paulet Island. Auf dem Wegdorthin sollten wir eigentlich von Pablo einen Vortrag ueber die historischen Ereignisse auf der Insel erhalten, aber „ungluecklicherweise”kamen wir zu einem grossen Eisfeld durch das uns Kapitaen Alexeji durchnavigierte. Alle Passagiere liefen natuerlich sofort ins Freie umdieses Schauspiel zu beobachten. Unglaublich beeindruckend und auch die erste Gelegenheit, eine groessere Ansammlung Pinguine und Seeloewen zubeobachten. Diese wurden teilweise von den zerbrechenden Schollen vertrieben wurde. Ausserdem gibt es links und rechts riesige Tafeleisberge zu sehen,einfach atemberaubend!

Mittags war ich am Tisch des Kapitaens, dort habe ich dann erfahren das die MV Ushuaia auf Grund gelaufen ist. Unser Boot war zu weit weg fuer eineBergungsmission aber ein anderes Schiff (Antartic Dream) wird die Passagiere aufnehmen und nach Ushuaia zurueckbringe. Einige der Passagiere die auf derMV Ushuaia waren kenne ich sogar, diese waren mit mir im Hostel und waeren so wie ich auf die Orlova gengangen aberr sie wurden auf die MV Ushuaiaumgebucht. Schon wieder Schwein gehabt! Auch fuer die Passagiere am anderen Boot ist das ein grosses Pech, diese muessen nach nur zwei Tagen auf Seeschon wieder umkehren. Und fuer die meisten ist das hier die Erfuellung eines Lebenstraums!

Kurz nach dem Mittagessen erreichten wir Paulet Island, eine der groesstenn Brutstatten fuer Adelie Penguine. Ein paar Leute der NordenskjoeldExpedition waren hier um 1901 gestrandet und hatten eine kleine Huette errichtet, es sind allerdings nur noch die Grundmauern erhalten. Ich machtenmit Jill, der Expertin fuer Gletscher und Geologie und ein paar anderen Teilnehmern eine 2 stuendige Wanderung auf der vulkanischen rot leuchtendenInsel.

Man wird konstant vom schnattern bruettender Pinguine begleitet, es gibt hier ungefahr 100.000 Paare!

Ein etwas unangenehmer Aspekt ist das diese Voegel natuerlich auch mal aufs Klo muessen – und dementsprechend riecht auch die ganze Insel (beschissen).Ausserdem dauert es hier in der Kaelte extrem lange bis etwas verrottet – und so liegen ueberall tote Pinguine und andere Voegel rum. Aber trotzemeinfach unglaublich!

Nach einer kurzen Cruise mit dem Zodiac gings dann zurueck aufs Schiff zum Abendessen und anschliesend gabs einen weiteren Anlauf von Pablo, seinenVotrag zu beenden der ja am Vormittag so jaeh unterbrochen wurde. Auch dieses Mal kam Pablo nicht weit – den just an dem Moment wo auch amVormittag das Eisfeld auftauchte, begleiteten ploetzlich ca. 40 Orcas das Schiff. Einige konnten beobachten wie ein Pinguin gejagt und von den Orcasgefressen wurde und ich habe diese wunderbaren Orcas aus unmittelbarer Naehe gesehen als sie am Bug auftauchten und Richtung Westen schwammen. Das Wasserwar auch so klar das man sie nicht nur sah wenn sie auftauchten. Jeder, inklusive des Expeditionsteams war wahnsinnig aufgeregt und ich denke maldas da innerhalb kurzer Zeit an ein paar Tausend Fotos gemacht wurden. Von meinen 70 Fotos sind am Ende nur ca. 5 uebrig geblieben.

Danach gabs dann doch noch den Vortrag – bzw. ein kleines Theaterstueck das Pablo mit den Kinder, die auch an Bord sind, auffuehrte und das dieNordenskjoeld Expedition bzw die Rettung der Teilnehmer nachstehlte. Echt witzig!

Nach ein paar Drinks gings aber ins Bett – jeder Tag ist extrem spannend und keiner will hier mit einem Hangover von Bord gehen oder einen der echtguten Vortraege verpassen.
5. DezemberUm ca. 10 Uhr gings zum Mikklseon Harbor – eine wunderschoenen Insel mit einer Bucht mit sehr viel Eis und – natuerlich – wieder ein paar Pinguinen und Seeloewen.

Die Argentinier haben in der Antarktis jede Menge Notunterkuenfte mit Vorraeten angelegt und wir sind bei so einer direkt anLand gegangen. Im Moment sind wir auf dem Weg nach Cierva Cove – es ist zwar sehr starker Wind, aber vielleicht klapt es mit der ersten Landung am Kontinent! Liebe Gruesse an meine Familie und natuerlich meine Kollegen im Buero!
Sent to you over a satellite phone using GMN’s XGate software.Please be kind and keep your replies short

Erste Landung auf dem Kontinent

Erste kontinentale Landung in Cierva Cove! Nach dem bereits sehr beeindruckenden Landgang in Mikklseon Harbor war es Zeit fuer die erste Landung auf dem Festland, bzw. Der Antartischen Halbinsel. Wir fuhren mit den Zodiacs zu einer kleinen Bucht in Cierva Cove und hatten dort Zeit an Land zu gehen und auf ein paar Felsen rumzuklettern. Ein unglaubliches Gefuehl endlich den siebten Kontinent zu betreten. Leider auch recht kurz, danach fuehren wir mit den Zodiacs (Schlauchbotten) in der Bucht rum und sahen uns Eisberge und Gletscher an. Es ist echt unbeschreiblich und kann mit Fotos kaum eingefangen werden. Der Gletscher ist ca. 3 Kilometer an die breit, dreihunder Meter hoch und geht weit ins Landesinnere hinein. Ueberall schwimmen Pinguine rum und die Eisberge nehmen die irrwitzigsten Formen an. Manche schauen aus wie gigantische Schloesser, in anderen glaubt man Gesichter zu erkennen. Am Abend gabs dann die obligatorische Zusammenfassung und danach ein paar Drinks in der Buecherei. In der Panorama Lounge darf man keinen mitgebrachten Alkohol trinken und so finden sich am Heck des Schiffes immer am Abend einige Leute mit denen man noch ein bischen plaudert.

Spigot Peak, SOS Ushuaia, Danco Island & Paradise Bay

Früh Aufstehen war angesagt – 5 Uhr – um zum Spigot Peak zu gelangen, ein kleiner Berg ca. 400 Meter hoch. Die Aussicht soll traumhaft sein, aber leider war dichtes Schneetreiben, und so konnte man „nur“ den Pinguienen beim brueten und rumlaufen zusehen. Danach gings zurueck aufs Schiff und zu unserer Ueberrasschung machten wir einen kleinen Abstecher zur auf Grund gelaufenen Ushuaia! Die dortige Expeditonsleiterin (eine Deutsche aus Hamburg) kam zu uns an Bord und hatte einen Kaffee mit dem Kapitaen da sich die beiden recht gut kennen. Rund um das gestrandete Schiff sind Boote im Einsatz um das Gebiet abzusuchen und gegebenenfalls Oel abzubinden. Allerdings duerfte der Schaden fuer die Natur Gott sei Dank sehr gering bleiben. Die an Bord befindlichen Touristen wurden evakuiert und nur mehr ein kleiner Teil der Crew ist an Bord. Momentan versucht unser Schiff eine Genehmigung zu bekommen um das beschaedigte Schiff aus der Zone zu schleppen – Die Argentinier und Chilenen mit den Militaerschiffen wollen sich anscheinend nicht die Haende schmutzig machen falls was schief geht…

Weiter gins zur Danco Island, mit einem ein seeehr anstrengender Aufstieg zum Aussichtspunkt, da man staendig bis zu den Hueften im Schnee einsank und nur langsam vorankam. Aber der Ausblick war wieder traumhaft, etwas bewoelkt und extrem windig (ca. 6 Knoten). Der Abstieg gestaltete sich wesentlich einfacher da wir einfach einen Teil des Hangs runterutschten. Allerdings bin ich auch einmal kopfueber mit der Videokamera in den Schnee gestuertzt… Danach gingen wieder ca. eine halbe Stunde mit den Zodiacs auf Tuchfuehlung mit den Eisbergen, manchmal faehrt man direkt bis zu den treibenden Giganten hin, manchmal ist es zu gefaehrlich weil diese sich ploetzlich drehen koennen und dann hohe Wellen schlagen. Weiter gings in die Paradise Bay, die ihren Namen dem Umstand verdankt das Walfaenger hier Schutz vor der rauhen See fanden. Zum Abschschluss des anstrengenden Tages landeten wir bei einer ehemaligen Argentinischen Forschungsstation, dem Almirante Brown und erklommen einen weiteren Berg, oben war es wieder extrem windig, aber das unglaubliche Panorama laesst einen die Kaelte schnell vergessen. Einige wenige an Bord hatten das Glueck in Almirante Brown campen zu duerfen, leider viel keiner der gebuchten Leute aus und so gabs kein Camping fuer mich…

Neko Harbor & Usefull Island

7ter Dezember
Neko Harbor war unsere erste Landung am Tag, verbunden mit einer kleinen Wanderung zum Gipfel mit beeindruckenden Blick ueber den Gletscher. Ungefaehr auf der Haelfe der Strecke hoerte ich ein lautes Grollen und als ich mich gerade umdrehte donnerte eine gigantische Lawine direkt neben unserem Schiff ins Wasser und verursachte eine riesen Schneewolke, ein super „Kodak Moment“. Tracy und ich haben es uns zur Angewohnheit gemacht, bei jeder Landung ein „Jump Foto“ zu machen. In Neko Harbor ist Jim, dem Experten fuer Wale und Orcas ein besonders gutes gelungen, wir un der Luft und der Gletscher gegenueber. Am Nachmittag statteten wir Usefull Island einen Besuch ab , ist eigentlich nicht mehr als ein groesserer Haufen Steine und Pinguin Guano, die Fahrt dorthin war ziemlich rupig, nach einer kurzen Wanderung zum Gipfel gabs eine herrliches 360 Grad Panorama der umliegenden Bergweld und strahelnd blauem Himmel. Alles mitsamt extrem schroffe Berggipfel, fast alle noch nie bestiegen. Zurueck war der Seegang noch hoeher und die Wellen schauckelten uns ordentlich durch.

Auf diesem Schiff gibt es nicht nur jede Menge Landausfluege sondern auch die Moeglichkeit zu campen, skizufahren oder Berge zu besteigen. Das Team der Bergsteiger wird von Milton betreut, und heute wurde von dieser Gruppe ein Berg bestiegen der noch nie zuvor erklommen wurde. Milton hat den Berg dann passender Weise nach seinem Lieblingscocktail dem „Bananarama“ benannt. Ob er damit bei der “National British Society of Geography durchkommt ist fraglich.

Inzwischen sind wir auf dem Weg zur Deception Island und werden wohl bald Bransford Strait errreichen, wo uns noch unruhigere See erwartet…

Deception Island , South Shetlands

8th of December
Heute wurden wir um 6 Uhr morgens geweckt – Deception Island – ein ehemaliges Camp fuer Wahlfaenger und einer der der aktivsten Vulkane der South Shetlands. Es ist eine ringfoermige Insel mit einer schmalen Oeffnung durch die uns Kapitaen Alexji durchmanoefrierte. Irgendwie erinnerte mich das ganze an 20.000 Meilen unter dem Meer. Man wartet glatt darauf das Nemo mit seinem Uboot irgendwo ankert. Gleich beim Eingang befindet sich eine ehemalige Britische Forschungsstation die nach einer Erruption in den 60igern aufgegeben wurde, ausserden kann man noch die riesigen Tanks sehen wo fruer das Tran der Wale gelagert wurde. Teilweise lagen hunderte erlegerte Wale in der Bay rum und wenn es warm wurde, was auf vulkanischen Inseln ja immer wieder mal vorkommt – fingen die Kadaver zu gaehren und explodieren an, – hat man uns kurz vor dem Abendessen dann erzaehlt… Wir gingen in der Telefon Bay von Bord und wanderten zum Gipfel des dortigen Vulkankraters wo ein grosses Gruppenfoto mit den fast 70 Passagieren entstand. Danach wanderten wir ungefaehr 2 Stunden ueber die ausserirdisch wirkende Landschaft, man fuehlt sich was wie bei einer Mondlandung!

David, ein echter Gentleman aus England verglich die Antarktis vor ein paar Tagen recht passend mit einem Flug ins All. Jedes mal bevor wir an Land gehen ziehen sich alle extrem warm an, mehrere Schichten. Jeder schmiert sich dann mit Sonnencreme ein und legt die Schwimmweste an. Danach watschelt man durch das schwankende Schiff. Kurz bevor man dann ins Zodiac steigt stuelpt man die Kapuze ueber, fast wie einem Raumfahrerhelm und zieht die Handschuhe an. Dann geht man fuer ein paar Stunden an Land, in eine fremde Wet die völlig anders ist als alles was man bisher gesehen hat, bevor man wieder zum „Mutterschiff” zurueckkehrt.

Den Abschluss des Besuchs auf Deception Island bildete der „Polar Plunch“. In knappen Worten gefasst: Ein kurzer Tauchgang im der Antarktischem Ozean. Ich hatte meine spezielle „ Badehose“ mit – welche an einer bestimmten Stelle so bedruckt ist wie Michelangelos David. Am Anfang waren einige aeltere Damen verwirrt, dann wars aber eine riesen Show und am Abend kammen einige Leute auf mich zu und meinten ich sei nun das Gespraechsthema am Schiff. Ein aelterer Herr schuettelte meine Hand und meinte „you are my personal hero now“. Sicher gibt es zig Fotos von der Aktion und wahrscheindlich auch ein paar Videos. Mal schaun ob was auf youtube auftaucht…

Beim zweiten und letzten Landgang gabs eine riesen Ueberraschung, auf der Insel war ein Koenigspinguin – ganz allleine und weitab von seinen anderen Artgenossen. Ein unglaublich schoenes Tier das die Insel bereits seit fast 14 Jahre besucht. Offensichtlich macht der Pinguin einer Dame den Hof, ob das allerdings Erfolg hat ist fraglich, schlieslich ist die umworbene Damen ist die um zwei Drittel kleiner als er. Brandon meinte am Abend, man erkennt ob Pinguine Sex hatten normaler Weise an den lehmigen Fussabdrucken auf dem Ruecken der Damen…

Zum Abschied noch mal die Drake Passage

9ter und 10 Dezember: Drake Passage. Verdammt viele und vor allem hohe Wellen die immer wieder Panorama Lounge ueberschwappen. Die letzten Tage auf hoher See gabs noch einige interresante Vortraege zum Thema Wale und Eis die aufgrund des hohen Wellengangs aber nicht sonderlich gut besucht waren. Viele bleiben denn ganzen Tag ueber in der Kabine, nicht zuletzt weil die Tabletten die der Doktor verteilt extrem schlaefrig machen.

Ich gehoere meistens zum harten Kern die irgendwann zwischen 1 und 2 ins Bett gehen.

Am letzten Tag auf dem Schiff gabs ein grosses Farewell Dinner, anschliesend wurde eine Slideshow der besten Bilder aller Gaeste gezeigt. Jeder hatte die Moeglichkeit, 50 seiner besten Bilder auf ein Computer zu laden, diese werden dann auf DVD gebrannt und jeder erhaelt eine als Erinnerung. Danach wurden die besten Fotos noch praemiert, ich war in 2 Kategorien in der engeren Auswahl, allerdings war die Konkrurenz einfach zu gut. Es waren ja auch einige Berufsfotografen and Bord…

Danach gabs Party bis ca. 2 Uhr morgens in der Panorama Lounge. Als die Party losging hatten wir die Drake Passage bereits hinter uns gelassen und den Beagle Channel erreicht. Meine Fram-Tasse die ich von Norwegen mit in die Antakrtis genommen habe ich mit Pablo gegen eine Ocean Nova Tasse getauscht.

11 Dezember
Wieder in Ushuaia, wieder im Hostel! Ross, Frog und ich teilen uns ein Zimmer, vielleicht fliegen wir sogar gemeinsam nach Buenos Aires…

Bis bald! Jetzt erst mal ausschlafen und duschen – Schiffsduschen sind naemlich verdammt klein und man wankt darin staendig herum!

Back in BA and Happy Birthday to me

Ich bin wieder in Buenos Aires! Ushuaia war mir etwas zu langweilig, also hab ich den Flug 2 Tage vorverlegt und bin jetzt wieder in Buenos Aires. Ausserdem bin ich seit ca. 23.5 Stunden dreissig. Den hab ich bereits letzte Nacht in Ushuaia gefeiert und um Mitternacht gabs im Freestyle Hostel von Juan und den anderen Backpackpackern ein Staendchen und jede Menge Wein. Heute war ich dann mit den Ross und Frog aus Irland im Moustachio Steakessen – wahrscheindlich mit Abstand das beste Restaurant in Ushuaia. Ein grosses Bife de Lomo und ein San Telmo Merlot – was sonst kann man sich zum 30igsten wuenschen!

Liebe Gruesse an alle und Danke fuer die Geburtstagsglueckwuensche!