Antarctica Picture Gallery

 

Vorweg noch ein paar nützliche Infos zur Reise Argentinien und Antarktis: (Stand November. 2008)

  • Die Schiffsreise in die Antartkis hat mich ca. 2.700 Euro gekostet (alles ausser alkoholische Getränke inkludiert)
  • Auf meinem Schiff waren ca. 70 Passagiere, bis 100 hat man ein gutes Gruppengefühl, danach driftet so eine Schifffahrt laut Aussage von Angestellten eher in eine unpersönliche Pauschalreise ab.
  • Kosten für Flug mit Lufthansa von Österreich über Frankfurt nach Buenos Aires: ca. 1000 Euro
  • Für die Photos hatte ich eine Sony Alpha 350 sowie eine Sony W5 (Kompaktkamera). Jeweils ein Reserveakku reicht, da die Landausflüge immer nur ein paar Stunden dauern und man dazwischen aufladen kann. Zum filmen habe ich eine Panasonic GS 320 verwendet.
  • Für Inlansflüge habe ich LAN verwendet – deren Service ich absolut empfehlen kann, kostenlose Umbuchungen waren nie ein Problem, die Flugzeuge top in Ordnung und der Preis ok. Flug Buens Aires – Ushuaia kostete ca. 200 Euro.
  • Nützliche Links:
  • http://www.quark-expeditions.com – Führt Schiffsreisen in die Arktis und Antarktis durch.
  • http://www.adventure-life.com – Reisebüro bei dem ich die Antarktis gebucht habe.
  • http://www.lan.com Hier habe ich die Inlandsflüge in Argentinien gebucht.

Viel Spaß mit meinem Reisebericht Argentinien und Antarktis – über Feedback freue ich mich natürlich!

Ein bischen streßig…

Die letzen 48 Stunden waren ein bischen aufregend. Gestern die Info das mein Schiff in Ushuaia nicht ablegen darf und meine Tour in Gefahr ist. Gott sei Dank wurde mir aber gleich ein Ersatzschiff ohne Aufpreis angeboten. Das tolle an der Sache ist das das Schiff (die Ocean Nova)um einiges neuer ist, weniger Leute an Bord sind und ich vielleicht sogar die Gelegenheit bekommen, in der Antarktis zu übernachen. Nicht so schlecht also.

Heute dann der nächste Schock. Ich kriege von Lufthansa eine SMS das mein Flug nach Frankfurt gestrichen wurde. Plötzlicher Wintereinbruch… Anruf beim Kundencenter – dort kriege ich die Info das ich entweder nach München oder Frankfurt fahren müßte mit dem Zug um den Flieger nach Arentinien noch zu erreichen.

Was ich erwähnen sollte: Ich habe natürlich noch nicht gepackt! Plötzlich siehts so aus als müßte ich zwischen 18 Uhr und 20 Uhr abreise fertig sein, nach Passau fahren und dann entweder nach Frankfurt oder München düsen um dort in den Morgenstunden den richtigen Flieger zu erreichen. Es startet also eine wilde Packerei, alles mögliche fehlt plötzlich, ich bin nahe der Panik-Attacke. Um 19:30 Uhr – gerade fertig mit packen will ich noch mal mit Lufthansa telefonieren, ruft mich die AUA an.

Sorry, Flug fällt aus! – Also ob ich das nicht schon wüßte… Dann die Info das ich über Wien nach Frankfurt fliegen kann. Die Maschiene hebt nur fünf Minuten früher ab als meine bisher gebucht. Nächtliches Zugabenteuer fällt also Gott sei dank aus, ich kann in Ruhe noch mal meinen Rucksack neu packen – plötzlich hat alles schön Platz, auch die Dinge die ich zuerst nicht gefunden habe tauchen wieder auf.

Vorsichtshalber habeich den Flug von Buenos Aires nach Iguazu auf Nachmittag verlegt. Es ist nur wenig Zeit in Wien und möglicher Weise schafft mein Rucksack sonst die Reise nicht. Schade, schlieslich wollte ich den ersten Tag in Iguazu gleich nützen um die Wasserfälle zu besichtigen.

Nach einem kurzen Abstecher zu meinem Bruder und seiner Familie, ein paar Streicheleinheiten für den Kater meiner Eltern endlich einmal durchatmen. Wird schon alles werden!
Ach ja, zu Guter letzt vielleicht auch noch erwähnenswert, ich hab jetzt einen Verband am linken Arm. Wahrscheindlich ein Muskelriss den ich mir beim Arbeiten auf der Baustelle letze Woche zugezogen habe.

Jetzt ist es halb elf, um halb vier muß ich wieder aus den Federn. Wenn ich mich das nächste Mal melde dann hoffentlich aus Argentinien!

Bis Bald

Bin schon da!

Meine erste Nachricht aus Buenos Aires!

Kurz zum gestrigen Tag: Aufstehen und ca. 3 Uhr, ich werde auch ohne Wecker munter… Fahrt zum Flughafen bei ziemlich miesen Wetter und heftigem Schneetreiben. Aber alles kein Problem. Am Flughafen dann erst mal Verwirrung weil ich nicht auf die Maschiene gebucht bin, aber dann halt doch irgendwie. Rechtzeitiger Abflug in Linz um 6:00 Uhr und Ankunft in Wien 40 Minuten spaeter. 15 Minuten bis die Maschiene nach Frankfurt startet. Ich komme gerade so noch durch, aber ob das mein 24 Kilo Rueckengepaeck (mein Gott, was hab ich dieses mal wieder alles eingepackt…) auch schafft… Dann Aufenthalt in Frankfurt. Leider kann mir die nette Dame am Lufthansaschalter nicht sagen ob es das Gepaeck schaffen wird. Aber zumindest komme ich in die Reihe mit etwas mehr Beinfreiheit. Wie sich rausstellt ist das auch gleich die Reihe mit den ganzen (schreienden) Kleinkindern und den dazugehoerigen Eltern. Kurz bevor die Maschiene abhebt dann die erloesende Nachricht das mein Gepaeck verladen wurde. Jetzt nur noch die Kopfhoerer auf volle Lautstaerke um die Schreie der Kinder zu uebertoenen und es kann losgehen. Buenos Aires ich komme!

Im Flugzeug in meinem Sektor hocken lauter seltsame Schweden. Als ob man einen Container “Big Brother” Typen begegnet. Schrille zerfledderte Kleidung, extreme Schminke und jede Menge Tattoos. Und tatsaechlich – bei einem netten Gespraech mit einer Deutschen erfahre ich das die Truppe unterwegs zu einer schwedischen Version von”Ich bin ein Star hohlt mir hier raus” ist. Angeblich ist sogar B-Prominez in Form einer Schwedischen Schauspielerin dabei. Wahrscheindlich die mit den aufgespritzten Lippen und der Oberweite das man Angst bekommt sie koennte vorne ueberkippen… Aber der Flug verlaeuft im Grossen und Ganzen harmlos. Kurz vor Ankunft wird noch Indy 4 gespielt. Richtig cool wenn man den Film sieht und man am nachsten Tag selbst bei den Iguazu Fallen ist, wo ein Teil des Filmes gedreht wurde.

Nach “nur” fuenfzehn Stunden Flug endlich Buenos Aires. Schon am Flughafen steigt mir der Geruch von gebratenen Rindfleisch in die Nase. Mit dem Shuttle gehts dann zur Jugendherberge. Buenos Aires ist wunderschoen bei Nacht! Ich hoffe ich kann bald Fotos posten. Die Jugendherberge ist ganz ok, benannt nach dem Obeliscen und nur ein paar Schritten von demselben entfernt. Auch hier riecht es ueber all nach Essen. Jede Menge Restaurants und auch um Mitternach herscht noch Hochbetrieb.

So weit so kurz von meinem ersten Tag in Buenos Aires, heute geht es weiter nach Igazu, mal schaun wann ich mich wieder melden kann.

Argentinas Next Top Model

Buenos Dias aus Puerto Iguazu! Obwohl ich erst seit gut 36 Stunden hier bin, kommt es mir schon vor wie eine Ewigkeit vor. Auch heute bin ich schon wieder um sieben auf, obwohl ich mit ein paar Leuten bis gut halb zwei ur Frueh am Pool gesessen bin und noch eine Flasche Wein geleert wurde und ja auch meine erste Zigarre faellig war. Traumhaft hier, es hat an die 35 Grad und die Sonne brennt runter.

Der heutige Blogtitel bezieht sich uebrigens auf die Tatsache das es hier nur so vor schoenen Frauen wimmelt! Es ist unglaublich! Man(n) kommt gar nicht aus dem Staunen raus.

Gestern ist auch ziemlich viel passiert, man hohlt viel mehr aus dem Tag raus wenn man frueh aufsteht. Durch das Verlegen meines Fluges auf Nachmittag hatte ich etwas Zeit und habe Buenos Aires ein bischen erkundet, im Zentrum erreicht man alles bequem zu Fuss und so hab ich gleich mal zum Theater Colon geschaut und bin zum Plaza Mayo gelaufen. Die Gegend rund um den Obelisken, wo meine Jugendherberge war, ist sehr gruen und ueberall bluehen gerade die Baeume in einem herrlichen Lila. Und es riecht wirklich ueberall gut nach Essen.

Nach meiner kleinen Erkundungstour “Downtown” bin ich schon etwas fruer zum lokalen Flughafen gefahren. Ich war eigentlich auf den 4 Uhr Flug gebucht, konnte aber ohne Probleme zwei Stunden frueher losfliegen und hab die Zeit vor dem Flug noch genutzt, mir die Gegend rund um den Flughafen anzuschauen. Recht interresant, da dieser direk an einem Fluss liegt. Dort ist alles voller Fischer und kleiner Imbisse. Dort hab ich auch mein erstes “lomito” gegessen. Ein Weckerl mit eine Stueck Rind drinnen, sehr lecker, und mit gerade mal 12 Pesos mit Getraenk auch nicht teuer.

Um 2 gings dann mit dem Flieger nach Catarrasas, dem oertlichen Flughafen in der naehe von Puerto Iguazu. Gleich wenn man aus dem Flughafen kommt wurde ich von zwei wunderschoenen Damen vom Casino begruesst, man merkt schon das Puerto Iguazu eine Touristenstadt ist… Danach ab in die Stadt und die Jugendherberge, die auch recht schoen und zentral gelegen ist und einen halbwegs annehmbaren Schwimmingpool bietet. In der Jugendherberge habe ich Frank und seine Frau aus Neuseeland kennengelernt, Frank ist Journalist und ein paar M0nate in Suedamerika als Freelancer unterwegs. Klingt eigenltich nach einem recht interresanten Job!

Danach gings zum Dreilaendereck Argentinien, Paraguay und Brasilien, der Fluss trennt ja die drei Laender und ich hab mir den Sonnenuntergang dort angesehen. Wirklich emfpehlenswert. Danach wieder zurueck ins Hostel wo ich Andreas aus Muenchen und ein paar Amis kennengelernt habe. Den Tag hab ich dann mit meinem ersten richtigen Steak (800 Gramm) ausklingen lassen. Das Essen ist wirklich so gut wie jeder sagt. Und auch sehr preiswert, fuer ungefaehr 5 Euro kriegt man hier ein RIESEN Steak mit Beilage und eine Flasche Wein! Und wie mir bereits in Buenos Aires aufgefallen ist – die Leute essen bis Mitternacht…

So, jetzt gehts nach Brasilien und Paraguay!

Bis bald

Iguazu Teil 2

Hallo aus dem traumhaften Iguazu!

Es kommt mir ja schon wie eine Ewigkeit her das ich Schnee und Kaelte hinter mir gelassen habe. Es ist einfach sagenhaft hier! 35 Grad und strahlend blauer Himmel, die Argentinier haben wirklich zurecht die Fahne fast nur blau gemacht!

Vorgestern war ich ja in Paraquay und Brasilien. Der Itaupu Wasserdamm war recht interresant, ziemlich grosses Ding! Dann gings in ne Grenzstadt, leider haben wir dort eine Stunde rumgesessen weil es billig ist dort Elektronik zu kaufen… bis es dann zum Mittagessen ging, dann wieder in Brasilien. Brasilianisches All You Can Eat buffet, ein cerveza kostet dort an die 1,50… Danach gings zur Brasilianischen Seite der Faelle – absolut atemberaubend – ein paar Bilder dazu habe ich ja schon gepostet.

Gestern war ich dann auf der Argentinischen Seite und – WAHNSINN – das ist einer der schoensten Plaetze die ich jemals gesehen habe! Der Giganto del Diabolo ist atemberaubend, die gewaltigen Wassermassen sind einfach unvorstellbar. Aber auch die anderen Faelle haben es in sich, vor allem der “Lower Circuit” hat mir sehr gut gefallen. Dort sieht man sehr gut wie sich die Voegel in die Faelle stuerzen um zu ihren Nestern zu kommen. Ausserdem habe ich eine zwei Stunden Wanderung im Dschungel gemacht. Zum Abschluss kam dann eine 2 Meter Schlange ueber den Weg gekrochen – und ich hatte dummer Weise meine Kamera im Rucksack.

So, jetzt wird es Zeit zu packen. Ich fliege am Abend zurueck nach Buenos Aires und morgen frueh bereits weiter nach Tierre del Fuego! Feuerland ist zwar ca. 3500 Kilometer suedlich von hier – trotzdem bin immer noch in Argentinien!

Schwitzing in Buenos Aires

Hola aus Buenos Aires!

Heute war schon wieder ein super intensiver Tag. Waehrend ich daheim in Oesterreich ja so gut wie nie vor halb acht aus den Federn komme wache ich hier meistens schon  um sechs Uhr morgens auf. Da sind praktischer Weise die Computer frei und ich kann ein bischen bloggen was hier so los ist. Danach gehts dann zum Fruehstueck das ab acht losgeht. Fruestueck und ¨Uebernachtung mit Open BBQ und Pool um 8 Euro, wirklich nicht schlecht. Heute bin ich noch mal zur Argentinischen Seite der Iguazu Falle gefahren. Es war viel weniger los und ich war zeitweise fast ganz alleine unterwegs auf den Wanderwegen.

Ausserdem war ich viel entspannter. Ich hatte zwar nur 4 Stunden, trotzem habe ich den Upper und Lower Curcuit noch mal gemacht. Ausserdem kostete der Eintritt zum Nationalpark Iguazu nur mehr die Haelfte (30 Pesos) da ich ja schon am Vortag hier war.

Am Garganta del Diabolo konnte ich heute super Fotos von Voegelschwaermen machen, die sich immer wieder in die Wassserfaelle stuerzen. Die werd ich vielleicht in Ushuaia posten. Ich war ja gestern frueh am Morgen und kurz bevor der Parkt dicht gemacht hat am Garganta del Diabolo und die Stimmung und das LIcht war völlig anders. Auch heute mittags war es wieder anders. Diese Faelle sind einfach DER WAHNSINNN!

Um kurz vor vier gings dann mit dem Bus zurueck nach Puerto Iguazu. Ich muss mich noch an die Unpuenktlichkeit der Argentinier gewoehnen… Der Bus mit dem ich fahren wollte ist einfach ausgefallen und ich musste fast 40 Minuten bei bruetender Hitze warten. Ein bischen nervoes hat mich dass dann schon gemacht, schlieslich musste ich ja einen Flug erwischen. War aber kein Problem, schlieslich gab es sogar ein Shuttle und es war um einiges billiger zum Flughafen als umgekehrt – 15 Pesos stat 70! Man kann hier sehr viel Geld sparen wenn man sich etwas informiert.

Am Flughafen habe ich Dave und Sarah aus Amerika wieder getroffen mit denen ich am Vortag vom Park in die Stadt gefahren bin. Der Flug nach Buenos Aires war leider ziemlich rupig und wir mussten die ganze Zeit angeschnallt bleiben. Praktischer Weise haben ich dann mit den Amis  das Taxi in die Stadt (Buenos Aires) geteilt, schon wieder gespart!

Hier in Buenos Aires, es ist extrem heiss bei hoher Luftfeuchtigkeit, was mir etwas zu schaffen macht. Gott sei Dank waren meine Sachen die ich hiergelassen habe noch da. Ich hatte einen Sack mit der Kleidung für die Antarktis im Hostel gelassen, und es war noch alles da!

So, genug geschrieben, Zeit fuer ein Cerveza mit den Australierinnen!

Hasta manana!

Tierra del Fuego

Hallo aus Ushuaia bzw. Feuerland, oder auch Tierra del Fuego!

Ich bin ja schon seit vorgestern hier, aber irgendwie komme ich vor lauter rumlaufen zu gar nichts. Nach einer Nacht in Buenos Aires gings mit dem Flieger ja um 7 Uhr schon weiter. Also um 4 aus den Federn, ab zum Flughafen, einchecken und 5 Stunden nach Ushuaia duesen, mit einem kurzen Stop in El Calafate. Ich bin noch nie in so kurzer Zeit so viel geflogen. In Ushuaia habe ich dann erst mal im Free Style Hostel Quartier bezogen, bin am ersten Tag auch gleich zu Quark, der Firma die die Antarktis Reise organisiert, gegangen und hab meine aktuellen Reiseunterlagen bekommen. Endlich!

Danach war erst mal ausspannen angesagt, der oberste Stock des Hostels hat ein riesiges Panoramafenster und man hat einen wunderbaren Ausblick auf den Beagel Channel. Man sieht auch die MV Orlova, die im Hafen vor Anker liegt. Inzwischen sind die Probleme behoben, ich bleibe aber auf dem anderen Schiff, der Ocean Nova. Am Abend gabs dann eine Einladung der Amis zu einen “traditionellen” Thanksgiving. Ungefaehr 7 Nationen, 15 Leute und ca. 40 Flaschen Wein, dazu noch jede Menge zu essen… Zusammengefasst also ein wirklich super Abend.

Gestern habe ich dem Nationalpark “Tierra del Fuego” einen Besuch abgestattet und eine ziemlich lange Wanderung entlang der Kueste mit einem Israeli und zwei Franzoesinnen gemacht. Am Anfang des Tages war es ziemlich bewoelkt, danach hat es aber immer mehr aufgeklart und war wundeschoen. Die Gegend erinnert mich ein bischen an Norwegen. Vor allem die Preise im Nationalpark Cafe…

Das Wetter aendert sich hier pausenlos, und kurz vor der Rueckkehr nach Ushuaia hat es dann heftig angefangen zu regnen, Gott sei dank war ich da nicht mehr unterwegs. Am Abend dann mein Steak Nr. 4 in Argentinien. Wie die ersten drei Mal wieder extrem gut, dazu eine gute Flasche Wein… In Argentinien kann man es sich wirklich gut gehen lassen. Am Abend war dann wieder Party im Hostel angesagt, und ich hatte ein nettes Gespraech mit Ron 😉 (für nicht engeweihte – Cubanischer Rum)

Heute scheint die Sonne, ich hab mich im Supermarkt mit Zeug fuer den nächsten Nationalpark eingedeckt, aber ganz entschieden habe ich noch nicht ob ich nicht einfach in der Stadt rumlaufen und die unmittelbare Gegend erkunde.

So long!

noch 15 Stunden

Das sind wahrscheindlich meine letzten Zeilen bevor es ins ewige Eis geht! Ich habe schon im wunderschonen Los Acebos Hotel eingecheckt – ein ziemlicher Unterschied. Im Hostel war eine super Stimmung, viele kommen entweder gerade aus der Antartkis zuerueck oder fahren gerade dort hin. Bin ja wirklich ueberrascht wie viele Leute das in meinem Alter machen.

Die meisten Backpacker entscheiden sich “Last Minute” – weil man halt doch schon hier ist. Waehrend ich im Hostel war haben an die 10 Leute gerade die Reise gebucht. Alle kommen sie dann mit dem riesen Grinser ins Zimmer und sind total aufgedreht. Tja, kann mich noch gut erinnern als ich die Reise gebucht habe, allerdings war das ja schon vor fast 11 Monaten! Ich bin also “ziemlich” ruhig was das die Reise angeht.

Das Quark Briefing hatte ich auch schon und eine kleine lustige Gruppe, zwei Iren, eine Italienerin und eine Australierin in meinem Alter werden wohl die naechsten 10 Tage viel Zeit miteinander verbringen. Das Zimmer werde ich mit Joerg aus Deutschland teilen, ein recht netter Herr aelteren Semesters. Urspruenglich ware ich ja in einem Dreier Zimmer auf der MV Orlova, gewesen, jetzt aber Doppel auf der Ocean Nova http://www.quarkexpeditions.com/our-fleet/ocean-nova. Nur 68 statt 110 Gaeste, ausserdem ist das Schiff ca. 20 Jahre juenger, gebaut in Skandinavien und nicht Jugoslavien… Ich habe ja fuer meine Reise 3900 Dollar bezahlt, bekomme jetzt aber eine Reise um 6900 Dollar ohne Aufpreis! JUHUU!!

Gestern war ich dann doch nicht mehr im Nationalpark sondern bin mit Tomka aus Israel auf den Gletscher gleich hinter Ushuaia gewandert. Wunderschone Aussicht auf die Stadt, der Gletscher selbst war nicht soo aufregend. Am Abend noch kurz ins Irish Pub, das wars dann aber auch schon. Wandern macht muede! Heute bin ich dann zum Lago Esmeralda gefahren. Man trifft immer Leute im Bus und so waren wir zu dritt (Tomka und Adolfo aus Spanien) ziemlich den ganzen Tag unterwegs zu einem wunderschoenen Gletschersee. Der Weg dorthin hat mich extrem an Mordor aus Herr der Ringe erinnert, leider ist man auch staending durch Morast gelaufen und die Schuhe haben extrem darunter gelitten.

 

Nach der Wanderung gings noch mal kurs ins Hostel um meine Sachen abzuholen und um mich von den anderen Backpackern zu verabschieden. Von der Wanderung leider voellig verdreckt bin ich dann direkt ins Viersterne Hotel gefahren. Gott sei dank kommt das hier aber dauernd vor… Jetzt (Mitternacht) bin ich noch mal kurz raus und den Berg rauf, das Hotel liegt ja oberhalb von Ushuaia mit einem herrlichen Ausblick und ich hab ein paar schoene Aufnahmen von der Stadt bei Nacht gemacht!

So long – next Stop Antartica!